Innovatives System steuert Cross-Media-Workflow

13. Mai 2012 Dr. Dominik Faust

Innovatives System steuert Cross-Media-Workflow

Moderne Medienhäuser, aber auch immer mehr Kommunikationsabteilungen von Unternehmen arbeiten in Newsrooms. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass einst getrennt voneinander agierende Teams nun miteinander kooperieren. Team-Kollaboration spielt im medialen bzw. redaktionellen Umfeld also seit Jahren eine zentrale Rolle. Eine wichtige technische Voraussetzung für systematisches crossmediales redaktionelles Arbeiten ist eine datenbankgestützte Themen- und Terminplanung. Eiens davon ist das System „Desk-Net“, das unter anderem von der Neuen Züricher Zeitung (NZZ), der WAZ-Mediengruppe und der Mediengruppe Main-Post eingesetzt wird. Das Tool unterstützt Redakteure dabei, ihre Cross-Media-Arbeitsabläufe zu steuern und dadurch den Publishing-Prozess zu beschleunigen. So können Themen zentral koordiniert und Termine umfassend geplant werden. Da das System webbasiert ist, kann darauf auch von unterwegs zugegriffen werden, was wiederum die Effektivität redaktioneller Abläufe erhöht. Außerdem dient „Desk-Net“ dazu, angestellte und freie Mitarbeiter zu koordinieren. 

DESK-NET gilt als Marktführer

DeskNet

Screenshot von der Langfristplanung im System „Desk-Net“. Foto: Faust

„Desk-Net“ gilt als Marktführer im Bereich Redaktionsmanagement und Team-Kollaboration. Die digitale Plattform ist eine ideale technische Basis für moderne Newsrooms sowie für die effektive Content-Erstellung und Content-Verbreitung über Ausspielkanäle wie Print, Video, Audio und Web 2.0. Zu den wichtigsten Features gehören:

  1. Persönliche Seite für jeden Benutzer mit Übersicht über die ihm zugewiesenen Aufgaben, geplante Themen und Termine
  2. Redaktionskalender mit Abwesenheiten sowie Übersichten über die kurzfristige und die langfristige Redaktionsplanung
  3. Import von Terminen via E-Mail, Export von Terminen zu Kalenderprogrammen wie Outlook
  4. Information über neue Einträge oder Änderungen von Themen und Terminen über automatisierte E-Mail-Benachrichtigung
  5. Rechtevergabe für Zugriff auf die vollständige Redaktionsplanung oder nur auf bestimmte Bereiche
  6. Nutzerfreundliche Notizfunktion zur Erleichterung der redaktionsinternen Kommunikation

„Desk-Net“ wurde 2007 erstmals bei Kunden eingeführt. Innovativer Kopf hinter der Desk-Net GmbH in Hamburg ist deren geschäftsführender Gesellschafter, Dipl.-Kfm. Matthias Kretschmer

Neben einem crossmedialen Redaktionsmanagementsystem benötigen multimedial arbeitende Redaktionen idealerweise eine gemeinsame Arbeitsoberfläche, von der aus die Medienproduktion in alle Publikationskanäle gesteuert werden kann. Ein Anbieter dafür ist zum Beispiel die alfa Media Partner GmbH in Rödermark. Ein anderer, insbesondere auf Fernseh- und Hörfunkkunden spezialisierter Anbieter ist die d’accord broadcasting solutions gmbh aus Norderstedt.

Die technische Ausstattung crossmedialer Redaktionen bleibt zu jeder Zeit ein spannendes Thema für alle Verantwortliche in modernen Medienhäusern. „Desk-Net“ ist ein Tool, das die Zusammenarbeit in Teams fördert sowie interne und externe Ressourcen miteinander vernetzt. Es ist damit ein gutes Instrument von Change Leadership bzw. New Work.

Foto: @ Faust/DFKOM

, , ,

Dr. Dominik Faust

Dominik verfügt über langjährige Expertise und etliche Zertifikate in Leadership, Change Management und digitale Kommunikation. Im Top-Management hat er selbst Unternehmen restrukturiert sowie zahllose Prozesse und Strukturen optimiert. Er promovierte über notwendige Veränderungen internationaler Organisationen zur Steigerung ihrer Effektivität und Effizienz. Dominik ist Dozent für Change Management und Change Communications an mehreren Hochschulen. Auf diesen Gebieten berät er seit Jahren Manager auf C-Level.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.