Social Media steigert Beliebtheit von Daimler & Co. - viadoo Social Media steigert Beliebtheit von Daimler & Co. - viadoo
14. Juli 2010 Dr. Dominik Faust

Social Media steigert Beliebtheit von Daimler & Co.

Dass die Daimler AG das beliebteste deutsche Unternehmen des Jahres 2010 ist, hat sicherlich auch mit den Social Media Aktivitäten des Automobilkonzerns zu tun. Denn ein Kriterium für das Ranking durch PricewaterhouseCoopers (PwC) war die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber, wozu auch die Online Reputation zählt. Gerade im Human Resources (HR) Bereich spricht die Daimler AG ihre Ziel- bzw. Interessengruppen erfolgreich in sozialen Netzwerken an. So hat die Facebookseite von Daimler Career über 2.000 Fans. Auf diesem Account findet ein reger Dialog zwischen Interessenten und dem Konzern statt. Natürlich ließ es sich der Sponsor der deutschen Fußballnationalmannschaft auch nicht nehmen, die WM 2010 auf seiner Karriereseite zu thematisieren. Um ermessen zu können, wie stark der Zuspruch der Recruitingseite der Daimler AG ist, braucht man sie nur einmal mit der Corporate Seite zu vergleichen. Letztere konnte bislang keine 500 Fans für sich gewinnen. Dagegen bindet die Marke Mercedes-Benz fast eine halbe Million Facebooknutzer.

Daimler HR auf Twitter

Das beliebteste deutsche Unternehmen des Jahres 2010 nutzt aber noch weitere Social Media Kanäle. So zum Beispiel Twitter. Allerdings wird dort der HR-Auftritt des Konzerns in mindestens drei Accounts gegliedert. In Anlehnung an den Auftritt bei Facebook gilt @Damiler_Career als das zentrale Recruiting Konto der Daimler AG. Die Zahl der Follower ist derzeit mit der auf Facebook vergleichbar. Auffällig dabei: Das Verhältnis zwischen Followers und Following ist ca. 5:1. Da mag schnell der Eindruck entstehen, man sei etwas abgehoben und möchte nicht zu viele Interessenten „aufwerten“, indem man ihnen folgt. Auf den ersten Blick etwas verwirrend ist, dass der Konzern auf Twitter zwei weitere Karriere-Konten eingerichtet hat: @Daimler_Jobs und @Daimler_Praxis. Auf @Daimler_Jobs werden offene Stellen publiziert. Außerdem dürfte der Account dazu dienen, bei entsprechenden Anfragen in Suchmaschinen (wer sucht schon nach „Career“, wenn er einen „Job“ braucht) gefunden zu werden, denn es wird ständig auf @Daimler_Career verwiesen. @Daimler_Praxis dagegen richtet sich explizit an Praktikanten und Werkstudenten.

Lufthansa erstmals unter besten 10

Wie sehr Social Media das Image eines Unternehmens beflügeln kann, hat in diesem Jahr auch die Lufthansa AG erfahren dürfen. Im PwC-Ranking konnte sich die Airline erstmals unter den ersten zehn platzieren (Platz 7). Ihr Human Resources Bereich firmiert unter Be Lufthansa und konnte auf Facebook bislang fast 3.500 Fans überzeugen. Von diesem Erfolg ist der im April 2009 eingerichtete Twitter-Account @BeLufthansa noch meilenweit entfernt, denn er ist seither nicht über das Teststadium hinaus gekommen. Offenbar konzentriert sich das deutsche Social Media Team der Fluggesellschaft im Twitter-Portal ausschließlich auf den Corporate Account @Lufthansa_DE, der stolze 27.735 Followers verzeichnen kann (Stand heute). Nicht ohne Grund, denn im vergangenen Dezember wurde @Lufthansa_DE bescheinigt, die spannendsten Tweets zu zwitschern und dabei besonders wenig Personalaufwand zu betreiben. Ob diese Rechnung auch ein halbes Jahr später noch aufgeht, ist unklar. So ist der Twitter-Account jüngst geprägt von werblichen Aussagen. Dafür wird er jedoch sehr erfolgreich in Krisen wie des Streiks oder der Aschewolke eigesetzt, um mit Kunden in Dialog zu treten.

Ausblick

Vielleicht steigert die Lufthansa AG ihre Beliebtheit im nächsten Jahr weiter. Hier kann die gesamte Luftfahrtindustrie durchaus von erfolgreichen Playern der Automobilindustrie lernen. So würde dem Kranich ein Karriere-Account auf Twitter ebenso gut zu Gesicht stehen, wie ein Social Media Newsroom, der die Aktivitäten des Konzerns auf diversen Social Media Plattformen bündelt. Was es bringt? Daimler, aber auch Volkswagen, Ford, Porsche und andere erfolgreiche Unternehmen haben den positiven ROI von Social Media längst erkannt und in der Social Media Strategie entsprechend gehandelt.

Grafik: DFKOM

Tagged: ,

About the Author

Dr. Dominik Faust Dominik verfügt über langjährige Expertise und etliche Zertifikate in Leadership, Change Management und digitale Kommunikation. Im Top-Management hat er selbst Unternehmen restrukturiert sowie zahllose Prozesse und Strukturen optimiert. Er promovierte über notwendige Veränderungen internationaler Organisationen zur Steigerung ihrer Effektivität und Effizienz. Dominik ist Dozent für Change Management und digitale Kommunikation an mehreren Hochschulen. Auf diesen Gebieten berät er seit Jahren Manager auf C-Level.

Comments (6)

  1. uknaus

    Kleine Korrektur: Die Corporate Site „Daimler-AG“ auf Facebook ist nicht unsere offizielle Seite. Wir sind der Meinung, dass ein Auftritt unter Daimler – in dem Fall „Daimler Career“ – sinnvoll und ausreichend ist. Er wird von den HR-Kollegen betrieben, denn die haben auch das Produkt dazu: den Arbeitsvertrag.

  2. DFKOM GmbH

    @uknaus Danke für die Präzisierung, dass @Daimler_Career der einzige offizielle FB-Account des Konzerns ist. Gibt es eigentlich spezielle Social Media Experten im HR-Bereich der Daimler AG, die nur die entsprechenden Accounts pflegen, und wie groß ist ggf. dieses Team?

  3. Daimler Career

    @DFKOM GmbH Wir freuen uns über Ihre Interpretation der PwC-Umfrage. Um Ihre Fragen zu beantworten: Die HR Social Media Aktivitäten werden von dloewa geleitet. Eine Mitarbeiterin ist ihm in diesem Thema zugeordnet.Liebe Grüße, Daimler Career

  4. DFKOM GmbH

    @uknaus @Daimler_Career Danke für die schnelle Antwort! Wow, der einzige offizielle Daimler-Account auf Facebook wird nur von zwei Personen betreut. Tolle Leistung! Wir wünschen @dloewa und seiner Kollegin weiterhin frohes Schaffen und anhaltenden Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.